Impressum

Mysterienschule - Institut
für Bewußtsein und Heilung
Am Rosengarten 10
D-21371 Ventschau

eMail:remove

ddsebon@icloud.com

Web:

www.purnam-dhyan.de

Tel.:

+49 (0)5853-551

Mobil:

+49 (0)176 45609811

Mysterienschule - Institut für Bewusstsein und Heilung - Angebote: Satsang Seminare Einzelsitzungen Einweihungen  Ausbildungen mit Kryon Himmelssterne Purnam und Dhyan
Mysterienschule - Institut für Bewusstsein und Heilung - Angebote: Satsang Seminare Einzelsitzungen Einweihungen  Ausbildungen mit Kryon Himmelssterne Purnam und Dhyan

Unsere Energie- und Lichtarbeit,

energetische und geistige Heilung

berücksichtigt

Krankheiten, Blockaden, Konditionierungen auf allen Ebenen.



Heilung unbewußter Anlagen auf genetischer Ebene bzw. bei genetischer Herkunft

 

In der Zwischen-Zeit, d.h. in der Zeit nach dem letzten Übergang bis zur Zeugung, „träumen“ wir unseren genetischen Abdruck für das kommende Leben und suchen uns danach unsere Eltern aus.

 

Unbewußte genetische Anlagen aus dem Mentalkörper, die sich auf der physischen (körperlichen) Ebene und auf der Verstandes-Ebene (z.B. Gedankenmuster) zeigen, können über Generationen zum Ausdruck kommen.

 

Wer jetzt den nächsten Schritt - eine weitere (die letzte) Abnabelung - gehen will, dem biete ich meine Begleitung und meine Hilfe an. Der „nächste Schritt“ heißt immer „der nächste Schritt zum Licht“. Das erleichtert uns auch, unsere Liebe für uns selber und für andere Wesen zu leben.

 

Meine Begleitung und Hilfe besteht darin (gemeinsam mit den Erleuchteten Seinsformen der Zentralsonne), unbewußte genetische Anlagen, die sich in den entsprechenden Farben vor meinem inneren Auge zeigen, zu erfassen.

 

Werden diese Anlagen bewußt angesprochen, nehmen sie eine feinere Schwingung an und die Umwandlung beginnt. Die selbstläuferische genetische Entwicklung verändert sich lichtwärts. Die Umwandlung in der DNA auf den entsprechenden Ebenen findet ihre ursprüngliche Ordnung (Heilung).


Unsere Heil-Arbeit bei Krebserkrankungen

 

Jede Krankheit beinhaltet auch ein Erkenntnis- und Bewußtwerdungs-Potenzial. Nach unserer Erfahrung und Erkenntnis ist die Hauptursache für Krebserkrankungen die Unterdrückung des individuellen Ausdrucks des Selbst — im jeweiligen Bereich des Auftretens der Krankheit. Männliche und weibliche Energien sollten gleichwertig angenommen sein.

 

Lebensweisen, die Krebserkrankungen begünstigen, sind:

  • Äußeres Einwirken von: Nahrung, Strahlung, Schwingung negativer Energien und von Digital-Technologien. Diese Einflüsse werden bei unserer Heil-Arbeit erkannt und sollten vermieden werden.
  • Inneres Einwirken von: negativen Gefühlen, Gedanken-Mustern, Schock, Traumata, negativen Glaubens-Sätzen. Diese Einflüsse werden in unserer Heil-Arbeit erkannt, werden aufgelöst bzw. losgelassen.

Dadurch werden Selbstheilungskräfte frei und wirksam. Durch eine Lebensweise, die Balance, inneres Gleichgewicht und göttliche Ordnung fördert, läßt die Seele zu, daß die Heilkraft wirken kann.

Die Heilkraft wird durch die Prana-Röhre (-Kanal) aufgenommen und bewirkt, daß körpereigenes Wissen und körpereigene Weisheit frei werden und als Impulse, Informationen und Innere Führung wahrgenommen werden.

Diese Innere Führung ist der Ausdruck einer Lebensweise der Einheit von Körper-Seele-Geist und Herz und deren Gesundheit.

Für die Heilung z.B. des erkrankten Organs steht uns die Information des gesunden Organs aus dem kosmischen Feld zur Verfügung. Der Zugang zu diesen gespeicherten Informationen aus unserem "Ätherischen Doppel" ist immer verbunden mit dem Bewußtwerden bestimmter Themen, die aus dem unbewußten Bereich gelöst und geheilt sein wollen. Dies ist Grundlage unserer Heil-Arbeit.

Mit jeder Heilung fällt es uns auch leichter, weniger zu werten. Das öffnet den Raum für Inneren Frieden. Gesundheit und Lebensfreude werden sich einstellen können.


 

„Jede Krebszelle ist die unglücklichste Zelle überhaupt. Es geht darum, die Krebszeilen
liebevoll anzunehmen bzw. im fortgeschrittenen Stadium mit ihrer Information zu
verabschieden (evtl. Operation), anstatt sie zu bekämpfen." (Purnam)